“Die Grünen” on a company visit | Sono Motors

“Die Grünen” on a company visit | Sono Motors


Once down on the brake and up here on start. For me, stress-free mobility is above all… always one where we can get from A to B easily in Munich. Here we go! Okay, where are we going? I would imagine sharing my own vehicle… So the idea is not that you own it but that you share it, or what? Right. … but it is so much in use that it would probably be difficult to organize. You mean you’re gonna keep the vehicles moving instead of having them stand around most of the day? Yes. We haven’t got any choice. We’ll just have to divide the space better, too. Yeah, great. I wish you success!

23 thoughts on ““Die Grünen” on a company visit | Sono Motors

  1. Wieso liegt die Schwelle zur Aufstockung eigentlich bei 500€? Es gab Kommentare, dass mit einer Aufstockung sich der Zeitpunkt des Stornorechtes verschiebt. Wäre es da nicht sinnvoll kleinere Beträge zuzulassen, sozusagen als Bestätigung, dass man noch dabei ist?

  2. Nicht mehr viel bis zum Ziel. Nächste Woche trage ich meinen teil dazu bei. Es ist nicht viel, aber ich möchte das ihr das schafft. Ihr habt so lange dafür gekämpft das darf so nicht enden! #StaySono

  3. Ich finde es klasse, dass ihr direkt auf die Politik zugeht. Meiner Meinung nach sollte das noch verstärkt werden! Präsentiert euch als das erste Untenrehmen, das ein nachhaltiges Auto bauen will. Versucht darüber eventuell doch noch Fördergelder rauszuholen und gebt dort den Wunsch ab, dass die Anforderungen an diese E-Auto-Förderung gesenkt / geändert werden, sodass der Sion förderfähig werden kann! Das ist für enorm viele Käufer ein riesen Hindernis. Für andere E-Autos kriege ich 6.000 € als Förderung, beim Sion ist das momentan nicht möglich, da man kleinen Herstellern eine zu große Hürde vor die Füße schmeißt, um in dieses Förderprogramm reinzukommen. Nur die Politik kann das ändern.

  4. Ich denke, dass das Projekt zum Scheitern verurteilt ist! Die Entwicklung dauert viel zu lange! Der Stand der Technik ist auch schon wieder überholt oder nicht ausgereift genug. Die Idee von einem Fahrzeug, dass per Car-Sharing von mehreren Personen genutzt werden kann, funktioniert vielleicht für Pendler in Großstädten. Die Mehrzahl derer muss aber aus dem Umland in die Zentren fahren, um zur Arbeit zu kommen – da sind Fahrgemeinschaften oder ähnliches gar nicht möglich.
    Das ist grüne Spinnerei, die sich dadurch auszeichnet, dass sie nicht durchdacht genug ist! Grüner Politiker sollte man sich nicht gerade als Aushängeschilder bedienen! Die haben nämlich zur Umsetzung der Energiewende nur die Zielsetzung, wie die Kosten dafür am besten auf den Endverbraucher abgewälzt werden können, während die Konzerne verdienen!!! Die nie dagewesene Erhöhung der Lebenshaltungskosten dürfte ja für jeden sicht- und spürbar sein!!!
    Es ist keine Frage, dass alternative Möglichkeiten zum veralteten Prinzip des Verbrennungsmotors genutzt werden müssen. Diese gibt es ja auch schon, und es sind bessere…..
    Die haben bei Sono schon Probleme, 50.000.000 € zusammen zu bekommen, um ein paar Prototypen zusammen zu bauen. Wie wollen die denn 250.000.000 € zusammen bekommen, um eine massentaugliche Produktion auf die Beine zu stellen?!? Wie wollen die denn die Weiterentwicklung finanzieren, um zukünftig konkurrenzfähig zu sein? Ich hoffe für alle, die hier Geld investieren wollen oder sogar schon angezahlt haben, dass sie ihr Geld nicht in den Sand setzen!

  5. Der Cem … »ja, klasse, ich wünsch euch viel Erfolg …«, ich hoffe er hat gleich für sich einen zum vollen Preis reserviert. Aus dem »Stehzeug« ein »Fahrzeug« machen, dass finde ich mal eine tolle Aussage. Ich würde mal tippen, dass die meisten Autos 23 von 24 Stunden am Tag stehen … das würde mir mit meinem Sion nicht passieren … da wäre es genau anders herum und ich würde ein Sion-Taxi-Unternehmen aufmachen …;-)

  6. Um aus einem Stehzeug ein Fahrzeug zu machen, braucht es aber einen grösseren Akku, das weis jeder Taxifahrer. Die meisten die einen Sion haben wollen werden ihn nicht gerne teilen, schon gar nicht mit Fremden. Die Haftpflicht und Vollkaskoversicherung wird bestimmt teuer.

  7. Ich würde mich soooo freuen wenn ihr die 50 knackt. Ich schaue jeden Tag nach der Schule bei euch vorbei und freue mich jedes mal wenn etwas dazu kommt.
    Ich drücke euch die Daumen.

  8. Buhhh. Erst jahre gegen Elektroautos wettern und nun Verbrenner verbieten wollen. Als Unternehmer in der Elektromobilität bin ich Jahre von Grünen bekämpft worden. Idiotenpartei

  9. @SONO MOTORS Zeigt doch mal bitte was ihr seit den beiden Prototypen vor 2,5 jahren erreicht habt. Ihr sagt immer ihr habt viel erreicht aber man bekommt nur Videos von unwichtigen nebensächlichkeiten zu sehen.

  10. Die Grünen sollten sofort Fördergelder geben. Die finanzierten in Schleswig Holstein Wasserstoffkraftwerke wo es nur 3 Autos mit Wasserstoffantrieb in der Region gibt und 2021 wird die Anlage einfach abgeschaltet. Die Grünen sollen mal was sinnvolles machen, also finanziert denn Sion eine Fabrik in Deutschland.

  11. Immer gefährlich sich mit Parteien ablichten zu lassen. Die werden nichts für Sono Motors tun. Ihr werdet nur benutzt von dieser Partei die im innersten nicht die Bohne ehrlich hinter den vormaligen Grünen Ideen stehen. Hier wird lediglich strategisch schnell mal wieder das Grüne Parteiimage aufpoliert.Ich denke es war ein Fehler sich mit diesen falschen Propheten ablichten zu lassen. Die kommen gern wieder wenn Ihr Sie finanziert und nicht umgekehrt…..

  12. Wenn die Grünen mitmischen schwindet mein Optimismus.
    Die Grundlasterzeuger sollen bald abgeschaltet werden. Die verlässliche Verfügbarkeit von Elektroenergie zu Zeiten der Dunkelflaute (Januar/Februar) ist nicht mehr gegeben.
    Die Wechselrichter der erneuerbaren Energien haben einen NA Schutz. Bei fehlender Netzfrequenz (Blackout) liefern die nix. Die Grünen arbeiten aktiv daran, den Blackout zu organisieren. Bei aller Begeisterung für die Elektromobilität wächst bei mir die Skepsis. Wenn der Strom mal paar Tage ausfallen sollte, wird es abgesehen von Chaos und Opfern, schwer sein, Menschen von der Elektromobilität zu begeistern.
    Auch die Gesetze werden so gestrickt, das Start-ups es schwer haben;
    1.
    3000,-€ der 6 T€ Umweltprämien muss der Hersteller aufbringen.
    2. Das Verkaufen von Elektroenergie ist steuerlich und gesetzlich für Normalos nahezu unmöglich. Der Sono hat genau das vorgesehen.
    3. Neue Regulierungen fördern gesetzlich Features an Fahrzeugen, wie Assistenzsysteme, Reifendrucküberwachung u.V.m.
    Meine Anzahlung wollte ich denoch nicht zurückholen um das Projekt Sono stützen.

  13. Sono zu unterstützen, wäre der politischen Zielrichtung und derer Lobbyisten extrem kontrapruduktiv.
    Einen "innovativen, Wasserkopf un – lastigen, produktiven neuen Mitbewerber zur hiesigen Automobil Industrie
    aufzubauen? Wozu? Wem sollte das dienlich sein? Der Bevölkerung in etwa?

    Nein, dazu sind die Regierenden Parteien seit Jahrzehnten viel zu angagiert Pro-Deutsche Automobilindustrie,
    auf Gedeih und Verderb ( letzters schein sich nicht zuletzt durch die Jahrzehntelang massiv betriebene
    Lobbyarbeit der Automobilkonzerne, nun gegen sie selbst direkt auszuwirken)
    Bis die Politik hierzulande auf innovative, konkurenzfähige, technologisch dynamische Hersteller "umschwenk" , falls überhaupt,
    dürften Jahrzehnte vergehen.
    So lange wird hierzulande niemand der ansässigen Startups weder überleben noch (ab) warten können. . Punkt.

    Der hiesigen politischen "Eliten" dienlich jedoch ist hingegen der weitere Erhalt und Förderung der etablierten Autobauer und ihrer gewachsenen
    Strukturen und Symbiosen "mit und für" ansässige Machteliten und Regierenden.
    Ist man sich erst dessen bewusst, ergeben sie gänzlich andere Perspektiven, insbesondere weiss Sono dann,
    was man möchte, uns was nicht zielführend ist.

    Die Regierenden hatten jahrelang sehr wohl über die Motormanipulationen bei VW u.A. gewusst, und eben nicht den Bürger,
    im übrigen bis heute nicht geschützt. (Sihe (aussichtslose) Schadenersatzprozesse)

    Aus welchem Grund sollten nun (erstmalig) deutsche Politiker Sono unterstützen? Wo im Nebenzimmer bereits eine Schaar AI Lobiisten
    nur darauf wartet, gegen mögliche Mitbewerber wie Sono, Arbeitslosenzahlen, Abwanderung der AI ins Ausland,
    und andere Druckmittel der politisch Verantwortlichen zu "präsentieren" Direkter; diese damit unter massiven Druck zu setzen.

     Zudem kommt noch die in Deutschland extrem hinterwäldlerisch politische Landschaft hinzu, die neue techn. Wege insbesondere
    zukunftsweisende Branchen gravierend vernachlässigt hat, sich dem Diktat der Automobilbranche, ihrer Trägheit und Ignoranz
    seit Jahrzehnten unterwirft.

    Sono Motors wird es schwer, sehr schwer haben, sich hier politisch u. wirtschaftlich durchzusetzen.
    Als Konkurenzprodukt zu elektro Smart, Elektro VW , etc. und das ist nunmal das Marktsegment, in das Sono drängt

    Ich sehe Sono Motors im EU Ausland wie dem Balkan, in einem Land das noch selbst keine E-Mobilität hat,
    und das noch nicht durch die deutschen italienischen, französichen Autobauer in Beschlag genommen wurde wie z.B.;

    Kroatien, aber auch Serbien, Bosnien Herzegovina, Mazedonien, und dazu Umfeldig;
    Ungarn Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Kosovo, Albanien

     Ein Riesenpotential , insbesondere, weil Vertriebsstrukturen im eh. Jugoslawien erheblich vorhanden waren,
    und nun wieder seit Jahren reanimiert werden.
    Ein auf Sono optimal zugeschnittener Absatzmarkt von über 20-50 Mio. Konsumenten aber auch Arbeitnehmern!
    (politisch) weit abseits vom Lobbyprotektionierten Haifischbecken Deutschland, jedoch im sicheren EU – Babyaufzuchtteich.

    Besser einen Schritt zurück, und nach Süd-Ost, in sichereres Fahrwasser, als sich hier mit einer Containerdampferflotte anzulegen,
    welche (noch) dazu über annähernd grenzenloses Kapital verfügt, und als unantastbar gild.

    Und?
     Nach Deutschland exportieren? In der EU? Whats the Problem??
    Hinzu kommen sehr praktische Synergien wie; gut ausgebildete (motivierte!) Fachkräfte, geopolitisch interessantes Klima,
    günstige Produktions/Lohnkosten, vorhandener Absatzmarkt mit erheblichen Umland-Absatzmöglichkeiten,
    ggf. Willige und zuvorkommende Regierungen.
     Wozu sich hierzulande aufdrängen, wenn der Nachbar Willkommen ruft.
     DACIA machte es seit einem Jahrzehnt erfolgreich vor! Niemand zwingt SONO hier einen Politiker nach dem anderen zu umgarnen.

     Und genau solch ein Strategiepapier fehlt Sono Motors
    Hier bei den Regierenden anzufragen anzuklopfen sich zu "präsentieren" sehe ich als vollkommen sinnlose Zeit und Energieverschwendung
    Sie wollen hier nicht? Andere wollen

    Fuer einen gesunden, sicheren Start mit Produktion, Vertrieb, Organisation in z.B. Kroatien (hierzulande kaum) von Sono
    reichen die bereits jetzt eingenommenen ca. 30 Mio aus! Und das reichlich. Okay!

    Wenn sich deutsche Politiker sich so in ihrem "Umdenken" bei der notwendigen Unterstützung zieren,
    denkt Ihr, Sono Motors um! Lets START !!

    .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *